Archiv für Februar 2011

Rückspiegel:Google sozialisiert Suche, Kosmetik online wenig beworben, AdWords Neuerungen

Freitag, 25. Februar 2011

Google macht das Suchen sozialer

Google ist stets bemüht, die Suche für seine User zu verbessern und bietet daher jetzt die Möglichkeit, relevante Beiträge von Freunden in die Suchergebnisse einzubinden. Google ist der Meinung, dass die Informationen von Freunden und Bekannten für die User eine größere Bedeutung hat als andere Beiträge im Netz. Die Beiträge werden, der Relevanz nach sortiert, in die Suchergebnisse eingeordnet. Hat ein Freund beispielsweise auf Facebook, Twitter oder einem Blog etwas zu dem Thema gepostet, das zur Suchanfrage passt, erscheint dies auch in den Suchergebnissen. Allerdings funktioniert diese Neuerung nur bei Usern, die mit ihrem Google-Account angemeldet sind und ihre Social-Media-Accounts damit verknüpft haben.

Wenig Online-Werbung für Parfüm und Kosmetik

Im Netz bieten sich für Parfümerien und Anbieter von Kosmetik noch viele Möglichkeiten, mehr Werbepräsenz zu zeigen und so zusätzliche Kunden zu gewinnen. Lediglich Douglas und Yves Rocher haben das Potenzial von Online-Marketing erkannt und nutzen dies zur Kundengewinnung. Sie sind ihren Konkurrenten, wie etwa The Body Shop, welche Werbung im Netz nur in geringem Umfang betreiben, damit um einen Schritt voraus. Dabei bietet dieser Sektor durchaus noch viel Spielraum, gerade im Bereich SEM, da es bei relativ niedrigen Klickpreisen ein hohes Suchvolumen bietet. Für mehr Informationen einfach hier klicken.

AdWords mit neuen Richtlinien und regelbasiertem Bid Management

Google hat die Richtlinien für Drittanbieter geändert. Für Kunden von Drittanbietern soll es so einfacher werden, einen Einblick in die Leistung ihrer Kampagne zu bekommen und zu verstehen, was sie von ihrer Agentur erwarten können. So sind Drittanbieter verpflichtet, ihre Kunden mindestens einmal monatlich über Kosten, Klicks und Impressions (auf Kontoebene) zu informieren. Außerdem müssen Agenturen, die überwiegend mit mittleren oder kleineren Kunden zusammenarbeiten das Google-Offenlegungssokument zur Verfügung stellen. Dabei muss die Offenlegung gut sichtbar auf der Website angezeigt werden. Kunden von Drittanbietern können bei Verstössen Beschwerde einreichen. Ab April 2011 wird Google auch proaktive Kontrollen durchführen und bei Verstoss gegen die Richtlinien die Drittanbieter abstrafen.

Google bietet seit dieser Woche ein neues Tool an. Ab sofort ist es allen Nutzern möglich durch regelbasierte Einstellungen die Gebote automatisch zu steuern. Dies kann die Steuerung der Gebote sicherlich an der ein oder anderen Stelle erleichtern. Um dieses Tool zu nutzen einfach auf das Keyword-Tab klicken und über den “Automatisieren”-Button Regeln auf Kampagnen-, Anzeigengruppen- oder Keywordebene festlegen.

Sollte Google diese Funktion weiter ausbauen, müssen Anbieter von Bid Management Tools zusehen, den Vorsprung zu dem Google-internen Tool wiederherzustellen.

Affiliate Seiten sind out – Social Shopping ist in

Dienstag, 22. Februar 2011

Die Zeiten, wo durch simple Brückenseiten Geld wie Heu gescheffelt werden kann, sind langsam aber sicher zu Ende. Google geht inzwischen sehr erfolgreich gegen sog. “thin affiliate” Seiten vor, die keinen Mehrwert liefern. Mehrwert, das bedeutet für Google:

Rückspiegel: Aufwärtstrend: Wachstum im Onlinehandel und Zunahme bei der mobilen Internetnutzung, Nächste Runde: Streit zwischen Google und Facebook

Freitag, 18. Februar 2011

Einzelhandel macht 10% des Umsatzes über E-Commerce

Der Wachstumstrend im Onlinehandel setzt sich fort. Das Ergab eine Studie des eWeb Research Center der Hochschule Niederrhein. 2010 hat der Anteil des Onlinehandels am gesamten Einzelhandelsumsatz (392 Milliarden €) um 18 Prozent auf 18,3 Milliarden zugenommen. Das entspricht einem Anteil von 4,7 Prozent. Lässt man den Food-Bereich (der sich schlecht für den Onlinehandel eignet) allerdings außen vor, wurden 8,6 Prozent online erwirtschaftet. Das Umsatzvolumen im Non-Food-Bereich betrug 2010 211 Milliarden €. Für dieses Jahr prognostizieren die Wissenschaftler einen Anteil von über zehn Prozent. Bis 2020 sollen sogar 20 Prozent erreicht werden.
Die Gründe für den Anstieg könnt ihr hier nachlesen.

Anteil der mobilen Internetnutzung steigt um fast 80 Prozent

Im vergangenen Jahr nutzten 16 Prozent der deutschen Internetnutzer ihr Handy, um online zu gehen. Gegenüber dem Vorjahr 2009 (9%) bedeutet das einen Zuwachs um 78 Prozent. Laut der Studie des Statistischen Bundesamtes nutzen vor allem die 25- bis 34-jährigen das mobile Internet, gefolgt von den 16- bis 24-jährigen.

Wer sich über die Entwicklung des mobilen SEM schlau machen will, sollte hier weiterlesen.

Keine Google-Ads mehr auf Facebook

Programmierer, die Apps für Facebook bereitstellen, dürfen künftig keine Google-Ads mehr verwenden. Letzte Woche hat Facebook eine offizielle Liste mit erlaubten Werbedienstleistern veröffentlicht. Google ist nicht dabei. Offiziell wird dies damit begründet, dass Google bislang Facebook’s Plattformregeln nicht unterzeichnet hat. Darin müssen sich die Werbedienstleister unter anderem dazu verpflichten, niemals Facebook-Nutzerdaten zu verwenden. Warum Google noch nicht unterschrieben hat, ist bisher nicht bekannt. Mehr Infos dazu und zur Entwicklung des Streits gibt es hier.

Rückspiegel: Des Googles neue Kleider, Verzweiflungstaten und sechs AdWords Todsünden.

Sonntag, 13. Februar 2011

Google in neuem, altem Gewand.

So manch einer wird sich diese Woche die Augen gerieben haben, als sich auch in Deutschland das Layout der Premium-Positionierungen der Google Ads in zweierlei Hinsicht geändert hat. Nicht nur, dass die erste Description-Line bei abschließenden Satzzeichen eine bis zu 60 Zeichen lange Headline ermöglicht, auch die Hintergrund Farbe der ‚blue box‘ wurde wieder von Pink auf Gelb umgestellt.

Dankenswerter Weise hat sich erstere Veränderung nicht negativ auf die Anzeige von Site-Links ausgewirkt, so dass die Attraktivität der Top-Positionierung weiter steigen wird. Schade ist eigentlich nur, dass inzwischen die Domain der Display-URL nur noch in Kleinbuchstaben angezeigt wird, was vor allem die Inhaber von aus mehreren Worten bestehenden Domains ärgern wird.

Microsoft 7 auf Nokia Smartphones.

Ende der Woche drang durch, dass sich die beiden Noch-Weltmarktführer Microsoft und Nokia in Sachen Smartphones zusammen tun wollen. In Anbetracht der Player, die sich bereits im Markt breit gemacht haben, scheint für beide Seiten ein Anschlusssprint unabdingbar. Nokia wurde ursprünglich mit Gummistiefeln groß, Microsoft mit dem Internet klein – inzwischen scheint der Allianz der Verzweifelten das Wasser offensichtlich deutlich höher als bis zu den Knöcheln zu stehen, so dass der Aktienmarkt Nokia für diese Entscheidung abstrafte.

Wenn das Licht ausgeht.

Nichts wird mehr Schmerzen, als dass die weltweit stärkste Quelle bezahlten Traffics endgültig versiegt. Daher hat Brad Geddes von CertifiedKnowledge.org die sechs ‚Grey Hat‘-Todsünden,  die zum Bann eines AdWords-Accounts führen können hier zusammengefasst.

Google AdWords: Neue Regeln für Modified Broads?

Montag, 07. Februar 2011

Seit Mai 2010 gibt es den sogenannten Broad Match Modifier. Durch ein “+” kann man seitdem Keywords markieren, die explizit nicht auf Synonyme etc. matchen sollen (“Expanded Broad Matching”).

Am 21. Januar 2011 scheint Google die dahinterstehende Logik geändert zu haben. (Oder hat sich Google “verzählt” und jetzt den Fehler gefunden?) Modified Broads führen seitdem zu deutlich weniger Impressions, die Klickrate ist dagegen stark angestiegen.

Hier ein Beispiel, bei dem sich die Änderung extrem ausgewirkt hat:

Nachtrag: Wie mehrere Auswertungen gezeigt haben, hatte die Änderung keinerlei Auswirkung auf die Performance der Kampagnen. Sowohl die Anzahl der Klicks als auch die CPCs sind konstant geblieben.

QuickFox Notes

Montag, 07. Februar 2011

Google Suggest & Notepad

Bin gerade auf ein interessantes Firfefox Add-on gestossen.

Dieses ermöglicht es, sich während des Surfens Notizen zu machen. Aber wesentlich interessanter erscheint das Feature, dieses Add-on als Keyword-Tool zu verwenden.

Will man sich zu einem Keyword Vorschläge generieren lassen, so schreibt man dieses in das freie Feld und drückt F1 und schon erscheinen die Vorschläge. Wird die Zahl vor dem “Vorschlag” gedrückt, übernimmt das Tool diesen Begriff automatisch in die Liste.

Durch Drücken von F1 werden Keywords zum letzten Wort generiert. Gibt man beispielsweise “schuhe günstig online” ein, so generiert es bei Drücken von F1 Keyword-Vorschläge zu dem Wort “online”. Drückt man dagegen F2 erscheinen Keyword-Vorschläge zu den letzten beiden Worten, in diesem Fall also “günstig online”. Beim Drücken von F3 beziehen sich die Keyword-Vorschläge auf die letzten drei Worte, in dem Beispiel also auf die komplette Such-Phrase “schuhe günstig online”.

Es ist auch ganz einfach, sich dieses Add-on zu installieren:

Einfach im Tab “Extras” auf Add-ons klicken, nach dem Add-on “QuickFox Notes” suchen und installieren. Danach den Browser neu starten und fertig.

Für weitere Infos zu diesem Tool: http://inbasic.mozdev.org/root/ext3/home/index.html#FAQ

Hoffe, ihr könnt was damit anfangen und viel Spass beim ausprobieren. :-)

Google AdWords: Überschrift mit 57 Zeichen!

Montag, 07. Februar 2011

Eines der größten Probleme beim Verfassen von Anzeigen für Google AdWords ist die Zeichenbeschränkung. Während man in den Textzeilen bereits mit der Begrenzung von 35 Zeichen zu kämpfen hat, wird es bei der Überschrift besonders eng: In 25 mageren Zeichen soll man eine möglichst ansprechende und treffende Überschrift formulieren. Wir verraten euch in diesem kleinen Blogpost wie man Google in 4 Schritten überlisten und eine Überschrift mit 57 Zeichen schalten lassen kann!

Schritt 1: Überschrift mit 57 Zeichen formulieren.

Schritt 2: Textzeile 1 leer lassen.

Schritt 3: ???

Schritt 4: Tadaa!

Diese Anzeige habe ich soeben bei Google gefunden. Und um das Geheimnis des 3. Schrittes zu lüften: Ich hab keine Ahnung! ;) Es sieht wie ein Fehler aus, so dass die erste Textzeile in die Überschrift übernommen wurde. Hat jemand Ähnliches schon erlebt?

Update: Anscheinend ja. Anna hat das “Geheimnis” unter Verweis auf einen derzeit durchgeführten Test bei AdWords gelüftet. Danke hierfür! :)

Rückspiegel: Bing vs. Google; Baidu rockt; Mobiles smart; Social Media treibt 3-5% des Traffics für Retailer (UK)

Freitag, 04. Februar 2011

1. Bing vs. Google

Google und Bing liefern sich einen regen Schlagabtausch um die Frage, ob Bing sich von den Suchergebnissen bei Google “inspirieren” lässt. Obwohl beide Unternehmen Rekordquartale hingelegt haben, scheint die Dünnhäutigkeit bei beiden Parteien zuzunehmen. Es gibt aber auch genug Reibungspunkte abseits des Suchmaschinenmarktes: Google Apps vs. Office; Android vs. Windows Phone 7; Chrome OS vs. Windows (ARM) etc.

2. Baidu rockt

Recht ungestört baut Baidu seine Vormachtstellung im chinesischen Suchmaschinenmarkt aus; 500 Millionen USD Gewinn im letzten Geschäftsjahr können sich sehen lassen. Man kann annehmen, dass Baidu analog mit dem chinesischen Onlinemarkt wachsen wird, derzeit ist erst ein Drittel der Chinesen online.

3. Mobiles smart

Jetzt haben schon fast ein Viertel aller Deutschen ein Smartphone und nutzen dieses auch um sich online zu bewegen. Damit wird auch m-commerce immer interessanter; vor allem Tablets bergen die Hoffnung, dank ihrer größeren Darstellungsfläche, ein angenehmes und häufig genutztes Einkaufserlebnis zu werden.

4. Social Media treibt 3-5% des Traffics für Retailer (UK)

Wie eine Studie in UK zeigt, ist dort Social Media für derzeit 3% des Traffics auf Retailseiten verantwortlich. Der meiste Traffic wird über die Marke selbst generiert (46%), gefolgt von Suchmaschinenergebnissen (13%). Im Artikel wird ASOS als positives Beispiel ihres großen Engagements im Social Media Bereich genannt (440.000 Freunde bei Facebook). Dort entfallen dann ca. 5% des Traffics auf Social Media. Da es sich um einen recht neuen Bereich handelt bleibt abzuwarten welchen Stellenwert Social Media zukünftig im Marketing Mix einnehmen wird.

Gesucht: Erfahrener Java-Entwickler mit Erfahrung in GWT und REST-Services

Donnerstag, 03. Februar 2011

Wir sind auf der Suche nach einem weiteren Java/Ruby-Entwickler, der unser Team in Passau verstärkt. Entwickelt wird eine Software zum Management von SEM Kampagnen. Dazu nutzen wir Java und Ruby, sowie unter anderem die folgenden Technologien/Techniken:

  • GWT
  • REST
  • MongoDB
  • PostgreSQL
  • Test-Driven Development
  • Pair Programming

Das Frontend ist in GWT implementiert. Das Backend besteht aus mehreren Services, welche untereinander und mit dem Frontend via REST Schnittstellen kommunizieren.

Die Stelle ist ab sofort zu besetzen. Solltest Du also Interesse haben und entsprechende Erfahrung mitbringen, dann wende Dich einfach per Mail an jobs@crealytics.de.