Archiv für die Kategorie ‘eCommerce’

Blick in die Zukunft: Suchmaschinenwerbung ohne Keywords

Montag, 02. Dezember 2013

Suchmaschinenwerbung könnte so einfach sein: Kunden suchen auf Google nach Produkten und Händler greifen diese Nachfrage mit passenden AdWords-Anzeigen ab – stünden da nicht Millionen potenzieller Keywords im Weg.

Mit ihnen muss sich der Werbetreibende zwangsläufig auseinandersetzen: die richtigen Schlüsselbegriffe auswählen, passende Anzeigen erstellen und richtige Verlinkungen anlegen. Der Zeit- und Personalaufwand für SEA (Search Engine Advertising) ist riesig. Wer es aufgrund begrenzter personeller Ressourcen nicht schafft, alle relevanten Keywords aufzunehmen sowie passgenaue Anzeigentexte und Landingpages für diese zu finden, muss mit schlechter Relevanz, hohen Klickpreisen und niedrigen ROIs rechnen. Google verliert dadurch nicht nur Werbetreibende, sondern auch Nutzer, die gewillt sind auf bezahlte Ergebnisse zu klicken.

Doch bereits in ein paar Jahren werden Google AdWords-Anwender ihre Produkte vermarkten können, ohne sich mit jedem einzelnen Keyword befassen zu müssen: Keyword Advertising ohne Keywords. Wir stellen Ihnen heute einige Beispiele vor, wie Google und Technologieanbieter versuchen, diesen Paradigmenwechsel einzuleiten. Continue reading “Blick in die Zukunft: Suchmaschinenwerbung ohne Keywords” »

CLV-Optimierung für AdWords

Mittwoch, 17. Juli 2013

Wie man aggressiv SEA-Umsätze skalieren kann und gleichzeitig die Gewinnmaximierung nicht aus den Augen verliert

Zufriedene Kunden kaufen mit hoher Wahrscheinlichkeit wiederholt dort ein, wo ihnen Produktsortiment und Service zugesagt haben. Dies gilt nicht nur für Geschäfte in den Shopping-Malls und Einkaufsstraßen, sondern natürlich auch für den E-Commerce. Wer den Wert dieser Folgekäufe nicht misst, verschenkt möglicherweise Umsatzpotential oder investiert in unprofitable Bereiche. Unser Kollege und Head of Campaign Management Johannes Tarnow zeigt in einem Gastbeitrag in der Fachzeitschrift Webselling, was Ihnen die Berücksichtigung des Neukundenwertes bringt und wie Sie ihn nachvollziehen können.

Continue reading “CLV-Optimierung für AdWords” »

5 Praxistipps für erfolgreiche Keyword-Recherche in AdWords

Dienstag, 09. Juli 2013

Am Anfang einer jeden erfolgreichen SEA-Kampagne steht die Suche nach geeigneten Keywords. Das Ziel sollte dabei sein möglichst die Keywords einzubuchen, die ein hohes Suchvolumen aufweisen und gleichzeitig die eigenen Produkte abdecken. Allerdings gibt es Millionen möglicher Suchbegriffe, die zwischen Nutzer und Online Shop stehen. Wo soll man anfangen und welche Quellen liefern mir gute Ergebnisse? Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Tipps und Quellen für erfolgreichen Keyword Research.

Continue reading “5 Praxistipps für erfolgreiche Keyword-Recherche in AdWords” »

Google testet Anzeigen in Google Maps

Mittwoch, 22. Mai 2013

Schon länger können Unternehmen in Google AdWords sog. “Standorterweiterung” hinzufügen. Bei einer Standorterweiterung wird die Geschäftsadresse des Unternehmens dynamisch zur Anzeige hinzugefügt. Neben den Description Lines und der Display URL kann die Anzeige demnach auch Namen, Adresse und Telefonnummer eines Unternehmens enthalten. Bei einer passenden Suchanfrage wird das Ergebnis bzw. die Anzeige mit einem bestimmten, für den Nutzer relevanten Standort in Verbindung gebracht. Dies macht vor allem für lokale Unternehmen oder Firmen aus dem Travel-Segment Sinn.

Google testet nun Anzeigen im neuen Google Maps. Das bedeutet, dass normale Textanzeigen direkt unterhalb der Suchleiste in Google Maps erscheinen können. Verfügt die Anzeige über eine Standorterweiterung kann sie auch in der Karte selbst erscheinen. Gerade Reservierungsplattformen für Hotels oder Mietwägen könnten davon profitieren, denn die Erweiterung birgt ein enormes Potenzial: bei einer Suchanfrage nach bspw. Hotels in Berlin Mitte würden aufgrund des begrenzten Platzes max. ein bis zwei Anzeigen erscheinen. Eine hohe Klick- und Konvertierungsrate ist hier also vorprogrammiert. Unklar ist noch, ob einstellbar sein wird, ob die Anzeigen dort erscheinen sollen oder nicht, und welche Auswirkungen die “Exklusivität” auf die Klickpreise haben könnte.

Quelle: Searchengineland.com

Beyond the Averages: Spezifischere Segmentierung in AdWords

Mittwoch, 27. Februar 2013

Wer seine Google-AdWords-Kampagnen undifferenziert ausspielt, schaltet in erster Linie viele Anzeigen in kurzer Zeit. Doch erst die sinnvolle Eingrenzung der Zielgruppe sorgt für interessante Conversion-Rates und schont gleichzeitig das Budget. Der Trend geht zu immer spezifischeren Segmentierungen. Wir stellen einige dieser Trends dar und zeigen, welche Möglichkeiten diese bieten. Continue reading “Beyond the Averages: Spezifischere Segmentierung in AdWords” »

5 Tipps für die richtige Kampagnenstruktur in AdWords!

Montag, 06. August 2012

Oftmals unterschätzt, aber immens wichtig: die richtige Kampagnenstruktur. Denn eine feingranulare Kampagnenstruktur ist die Grundvoraussetzung für performante Anzeigen und leistungsstärkere Kampagnen. Anzeigen, die auf einer sauberen Struktur basieren, erzielen höhere Klickraten, verbessern die Kampagnenqualität und senken dadurch die Kosten.

Heute stellen wir Ihnen 5 Tipps vor, wie man seine Kampagnen optimal strukturiert und was dabei zu beachten ist.

Continue reading “5 Tipps für die richtige Kampagnenstruktur in AdWords!” »

Wettbewerbsvorteile durch Data-driven Online Marketing?

Montag, 16. Juli 2012

Die meisten Werbetreibende auf Google halten krampfhaft an festen Budgets und alten Metriken wie ROI oder KuR fest. Diese Herangehensweise ist nicht mehr zeitgemäß und bringt Ihnen zudem nicht den erhofften Erfolg. Mit Hilfe von Data-driven Online Marketing können Sie bessere Ergebnisse erzielen. Dafür sind 3 Punkte zu beachten:

  1. Sie benötigen korrekte Daten, um das zu messen, was wichtig ist.
  2. Sie brauchen Real-time Conversion Attribution, um dem richtigen Kanal den richtigen Anteil am Umsatz zuordnen zu können
  3. Sie müssen das richtige Ziel optimieren: den Customer Lifetime Value

Mit diesem einfachen Rezept können sich E-Commerce Category Killer einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil sichern.

Die vollständige Präsentation gibt es hier oder hier:

Data-driven online marketing

View more PowerPoint from crealytics

 

zalando.fr-Performance / Rocket Internet goes Latin / E-Commerce Brasilien Snap-Shots

Freitag, 06. Juli 2012

von @veitthomas

News von zalando.FR:

Im Startjahr 2011 fährt zalando auf dem französischen Markt mehr als 120 Mio € an Jahresumsatz ein und hat damit seine Ziele übertroffen. So berichtet das journaldunet in einem Interview mit Kathrin Parmentier, der Leiterin des Einkaufs für den französischen Markt. Aktuell zählt zalando etwa 9 Mio unique visitors pro Monat. Bis Septemper will zalando sein Markenportfolio auf 1500 Brands aufstocken. Darunter befinden sich etwa 200 französische Marken. Etwa 50% des Umsatzes werden bei zalando mit Schuhen gemacht. In Frankreich ist zalando insbesondere im Bereich Accessoires erfolgreich. Neben den Bezahlwegen unterscheidet sich er französische Markt v.a. durch geringere Stornoraten vom deutschen Markt. Zalando hat seit seinem Start in Frankreich den dortigen Markt ordentlich aufgewirbelt.

Rocket Internet goes Latin

Rocket Internet eröffnet ein Entwicklungszentrum in Porto (Portugal). Das berichtet das journaldunet am 3. Juli 2012. In Portugal rekrutierte Rocket 130 Entwickler und profitiert damit von den aktuell günstigen Unternehmerbedingungen auf dem portugiesischen Arbeitsmarkt. Dort gibt es ein hohes Angebot an gut ausgebildeten Entwicklern zu sehr niedrigen Lohnkosten. Mit Liberalisierungen des Arbeitsmarkets in Portugal kann gerechnet werden. Der neue Rocket-Standort in Portugal soll insbesondere der Entwicklung des südamerikanischen Markets dienen. Hier wird wohl für das portugiesischsprachige Brasilien entwickelt werden, wo Rocket das Zalandomodell unter dem Namen Dafiti erfolgreich vorantreibt. Denkbar ist auch, dass Rocket Internet für den südamerikanischen Markt in Spanien Tests fährt. In Spanien ist Rocket mit zalando.es seit wenigen Wochen am Start.

E-Commerce Brasilien Snap-Shots

  • 2011 wurden in Brasilien 9,8 Mrd US$ im Onlinehandel umgesetzt. Bis 2016 soll der Umsatz auf 22 Mrd US$ ansteigen. Dabei soll der Bereich Mode am größten wachsen. Mehr dazu findet Ihr hier.
  • Das mobile Internet wächst in Brasilien schwindelerregend schnell. Bei knapp 200 Mio Einwohnern sind aktuell 250 Mio Mobiltelefone im Umlauf. Bis Mai 2012 waren davon bereits 51 Mio Smartphones. Dabei werden stetig mehr Abverkäufe durch mobile Endgeräte generiert. Mehr dazu findet Ihr hier.
  • Die Onlinehändler Brasiliens werden vermehrt auf “Versandkostenfreiheit” setzen. Was in den USA und Europa funktioniert wird sich also mittelfristig auch in Brasilien als Umsatz-Boost-USP etablieren. Mehr Infos dazu hier.

 

 

Vortrag zum Thema “Data-driven Online Marketing”

Dienstag, 03. Juli 2012

Warum ist Quelle Pleite gegangen? Warum sind (fast) alle klassischen Versandhändler in ihrer Existenz bedroht? Und wieso um alles in der Welt sind viele Startups und E-Commerce Pure Player derart erfolgreich?

Antworten auf diese Fragen gibt es morgen um 11:30 Uhr auf dem Online Marketing Forum in München:

Data-driven Online Marketing – Wie sich E-Commerce Category Killer einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil sichern
Andreas Reiffen, Gründer & Geschäftsführer, crealytics GmbH

 

Recap Deutscher Online-Handelskongress e-Tailx 2012

Freitag, 11. Mai 2012

Für den etablierten Handel scheint der E-commerce momentan so etwas wie ein Nischenmarkt zu sein, den er neugierig und mit gesunder Skepsis beäugt.

Wir haben die sogenannte Old-Economy auf dem Online Handelskongress | etailx am 8.5/9.5.2012 in Frankfurter Marriott Hotel als recht aufgeschlossen erlebt und waren überrascht, dass auch die großen Unternehmen wie Plus offen über Innovationen, Learnings und Chancen gesprochen haben.

Die großen Player haben von Apps über Facebook Shops, QR Codes und Mobile Commerce wohl schon viel ausprobiert und so mancher holte sich dabei eine blutige Nase. Facebook Shops wurden schnell wieder geschlossen und es wurde bemerkt, dass Facebook Commerce kein Social Commerce ist. Social Commerce wie auf den Plattformen edelight oder smatch bei denen vorwiegend Frauen (ca. 70% der Nutzer) anderen Dinge empfehlen, die man über die Plattform dann auch gleich kaufen kann, scheinen hingegen gut zu funktionieren.

In der Schweiz scheint Migros einiges richtig gemacht zu haben. Migros zwängt den Kunden nicht in einen Marketing Kanal. Bei melectronics kann der Kunde online bestellen und offline abholen. Er bekommt eine SMS mit der Nachricht, dass die Ware nun verfügbar ist. Frau Hoffmann ließ aber nicht unerwähnt, dass es eine Herausforderung darstellt diese Wahlfreiheit, mit einem System wie SAP, was lediglich einmal täglich aktualisiert wird, zu managen. Melectronics hat verstanden, dass die Daten über die sie sowieso verfügen, ein Schatz sind, den es zu bergen gilt. Online zahlt der Kunde übrigens denselben Preis wie im Ladengeschäft. Daran könnten sich so manche Multi-Channel Anbieter ein Beispiel nehmen.

Meidine Oltmanns von Hawesko (u.a. Jaques Weindepot) berichtet, dass sie gerne auch Online Kundenmeinungen in die Print Werbung übernehmen und so ihre Offline Werbung mit Kundenmeinungen unterfüttern – Testimonials for free sozusagen. Damit liegt sie unserer Meinung nach richtig und unterstreicht einmal mehr, dass die Möglichkeiten des Multi Channels durchaus Spaß machen, wenn man mit ihnen kreativ umzugehen weiß.

Sollte es endlich dazu kommen, dass die Deutschen wie die Briten oder Schweizer ihre Lebensmittel online bestellen, dann bestimmt über allyouneed.com oder wer seine Lebensmittel lieber offline abholt, dann bei Emmas Enkel. Die Kampfansage des Brands for Friends Gründers Christian Heitmeyer, den Lebensmittel Online Handel zu revolutionieren, sollte jetzt jeder, der die Szene beobachtet, mitbekommen haben.  Die aufgeworfene Frage warum man für die Lieferung von Lebensmitteln extra zahlen soll, wenn jeder Pizzadienst die Lieferung ab 8 € frei Haus hinbekommt, ist sicherlich berechtigt

Beeindruckt haben uns außerdem die Ideen von Columbia, Globetrotter und Plus.de: Die Versandboxen von Columbia werden wieder verwendet und ihr zurückgelegter Weg kann via QR-Code nachverfolgt werden, so hat jede Box eine individuelle Geschichte. Globetrotter und das neue interaktive Konzept 4-seasons.de haben den e-Star im Bereich Retail zu Recht erhalten und beweisen, dass auch die großen Player zu Innovation fähig sind. Sebastian Siebers von Plus.de erwähnte einmal mehr, dass es Alternativen zum Last-Cookie-Counts-Prinzip geben muss und dass der Customer Lifetime Value der Schlüsselindikator zum Erfolg ist: Einem Kunden, der teuer über verschiedene “touch points”  eingekauft wurde und dann nur über Rabattmarken kauft, sollte ein geringerer monetärer Wert zugewiesen werden als einem der hohe Warenkörbe erzielt und Wiedereinkäufe tätigt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Mischung der behandelten Themen, die Organisation, die Inhalte der Redner und auch das Networking von hoher Qualität waren und wir im nächsten Jahr gern wieder vorbei schauen.