Archiv für die Kategorie ‘international’

zalando.fr-Performance / Rocket Internet goes Latin / E-Commerce Brasilien Snap-Shots

Freitag, 06. Juli 2012

von @veitthomas

News von zalando.FR:

Im Startjahr 2011 fährt zalando auf dem französischen Markt mehr als 120 Mio € an Jahresumsatz ein und hat damit seine Ziele übertroffen. So berichtet das journaldunet in einem Interview mit Kathrin Parmentier, der Leiterin des Einkaufs für den französischen Markt. Aktuell zählt zalando etwa 9 Mio unique visitors pro Monat. Bis Septemper will zalando sein Markenportfolio auf 1500 Brands aufstocken. Darunter befinden sich etwa 200 französische Marken. Etwa 50% des Umsatzes werden bei zalando mit Schuhen gemacht. In Frankreich ist zalando insbesondere im Bereich Accessoires erfolgreich. Neben den Bezahlwegen unterscheidet sich er französische Markt v.a. durch geringere Stornoraten vom deutschen Markt. Zalando hat seit seinem Start in Frankreich den dortigen Markt ordentlich aufgewirbelt.

Rocket Internet goes Latin

Rocket Internet eröffnet ein Entwicklungszentrum in Porto (Portugal). Das berichtet das journaldunet am 3. Juli 2012. In Portugal rekrutierte Rocket 130 Entwickler und profitiert damit von den aktuell günstigen Unternehmerbedingungen auf dem portugiesischen Arbeitsmarkt. Dort gibt es ein hohes Angebot an gut ausgebildeten Entwicklern zu sehr niedrigen Lohnkosten. Mit Liberalisierungen des Arbeitsmarkets in Portugal kann gerechnet werden. Der neue Rocket-Standort in Portugal soll insbesondere der Entwicklung des südamerikanischen Markets dienen. Hier wird wohl für das portugiesischsprachige Brasilien entwickelt werden, wo Rocket das Zalandomodell unter dem Namen Dafiti erfolgreich vorantreibt. Denkbar ist auch, dass Rocket Internet für den südamerikanischen Markt in Spanien Tests fährt. In Spanien ist Rocket mit zalando.es seit wenigen Wochen am Start.

E-Commerce Brasilien Snap-Shots

  • 2011 wurden in Brasilien 9,8 Mrd US$ im Onlinehandel umgesetzt. Bis 2016 soll der Umsatz auf 22 Mrd US$ ansteigen. Dabei soll der Bereich Mode am größten wachsen. Mehr dazu findet Ihr hier.
  • Das mobile Internet wächst in Brasilien schwindelerregend schnell. Bei knapp 200 Mio Einwohnern sind aktuell 250 Mio Mobiltelefone im Umlauf. Bis Mai 2012 waren davon bereits 51 Mio Smartphones. Dabei werden stetig mehr Abverkäufe durch mobile Endgeräte generiert. Mehr dazu findet Ihr hier.
  • Die Onlinehändler Brasiliens werden vermehrt auf “Versandkostenfreiheit” setzen. Was in den USA und Europa funktioniert wird sich also mittelfristig auch in Brasilien als Umsatz-Boost-USP etablieren. Mehr Infos dazu hier.

 

 

E-Commerce Brasilien

Dienstag, 05. Juni 2012

Brasilien wird als neuer E-Commerce Wachstumsmarkt immer interessanter

von @veitthomas

Wie vor kurzem hier im Blog berichtet geht die Otto Group ein Joint-Venture in Brasilien ein. Die IWB stellt in ihrer Printausgabe 11/2012 Brasilien ins Zentrum einer Potentialanalyse auf die hier kurz eingegangen wird und die ich an mancher Stelle ergänzen möchte.

Die “Conversa”, die Unterhaltung also, ist ein wichtiges Element nicht nur in den brasilianischen Geschäftsbeziehungen. Nach fast 1 1/2 Jahren Studienaufenthalt in Brasilien kann ich das voll bestätigen. Der Brasilianer kommuniziert gerne und intensiv. Die Unterhaltung ist ein zentrales Element der brasilianischen Kultur. Wenn man sich nun vor Augen hält, dass das Internet mit seinen unzähligen Diensten im Kern ein Kommunikationsmittel ist, wird klar wie gut E-Commerce und brasilianische Lebensart zusammenpassen. Brasilianer sind zudem extrem affin was neue Trends und Technologien angeht. Hier liegt das schlummernde Wachstumspotential in diesem Land, das seit nunmehr fast einem Jahrzehnt mit tollen Wachstums- und Entwicklungs-Indizes brilliert. Die Wachstumsaussichten sind unter diesen Bedingungen enorm. Meine Prognose ist, dass der E-Commerce insbesondere im Mobile-Bereich bis 2015 enorm wachsen wird.

Otto macht es vor

Die Otto Group zeigt wie eine erfolgreiche Expansion nach Brasilen aussehen kann.

1. Joint Venture mit einem Local-Player. Das ist ein wichtiger Faktor, denn der brasilianische Markt ist sehr speziell und schon so mancher ausländische Konzern unterschätzte diesen Punkt.

2. Start der Geschäftstätigkeit im Süden Brasiliens: der Süden ist der gut entwickelte Teil des Landes. Hier treffen die Faktoren hohe Bevölkerungsdichte, höheres Pro-Kopf-Einkommen, gute Infrastruktur und gut ausgebildete Bevölkerung aufeinander.

3. Das Produktsortiment sollte eine gesunde Mischung aus brasilianischen und internationalen Produkten enthalten. Die Bezahlmöglichkeiten im Shop müssen den landesspezifischen Bedürfnissen gerecht werden.

Hier noch einige Informationsquellen für diejenigen, die tiefer in das Thema einsteigen möchten.

http://www.brasilnews.de

Interessant wer sich allgemein zu Brasilien informieren möchte. Vorteil: Seite ist auf Deutsch!

http://www.e-commercebrasil.org/

Sehr interessante Seite zu aktuellen Entwicklungen im E-Commerce in Brasilien. Enthält gute Charts. Ist aber auf Portugiesisch.

http://www.ecommercebrasil.com.br/

Sehr gutes Portal mit vielen Praxistips von brasilianischen E-Commerce-Profis. Ist auf Portugiesisch.

Offline-Infos: Das Buch “Wirtschaftsmacht Brasilien” von Alexander Busch beschreibt sehr kurzweilig und brandaktuell, was in Brasilien in den letzten 20 Jahren heranreifte. Kann ich wärmstens empfehlen.

Hoffe der Beitrag hat Euch gefallen. Werde baldmöglichst neue interessante Infos zu diesem Thema bloggen.

 

Otto Group geht nach Brasilien, E-Commerce 2011 in Deutschland

Donnerstag, 10. Mai 2012

Die Otto Group geht nach Brasilien

Der Online-Modehandel setzte 2011 in Brasilen 323 Mio. US$ um. Viele makroökonomische Daten lassen in den kommenden Jahren in Brasilen auf ein großens Wachstumspotential hoffen. Die Otto Group will von diesem Trend profitieren und streckt Ihre Fühler nach dem boomenden tropischen Riesen aus. Die junge Bevölkerung ist internetaffin und der Onlinehandel steckt noch in den Kindershuhen. Ideale Voraussetzungen für enormes Wachstum. Die Otto Group will gemeinsam mit dem brasilianischen Partner Posthaus bis 2015 500 Mio US$ an Umsatz generieren. Vamos ver… ;-). Die Entwicklung der Online-Branche in Brasilien bleibt also unglaublich spannend. Mehr Infos zu diesem Theme findet Ihr hier.

Deutschland: die Internet-Pure-Player wachsen 2011 noch stärker als erwartet

Der Versandhandel erwirtschaftet 2011 einen Rekordumsatz von 34 Mrd. Euro und wächst damit um durchschnittlich 31%. Wachstumstreiber im Versandhandel sind v.a. die Pure-Online-Player, wie Amazon, Zalando, Redcoon etc. Eine genau Analyse der Entwicklungen mit differenzierten Analysen der verschiedenen Handelssegmente findet Ihr hier.

Umsätze Q1 von Media-Saturn, E-Commerce in Brasilen, die größten AdWords-Budgets in Frankreich

Freitag, 04. Mai 2012

Umsätze Q1 von Media-Saturn: 166 Mio Euro

Media-Saturn macht im ersten Quartal 2012 166 Mio. Euro Umsatz. Damit wächst das Onlinegeschäft der Metrogruppe deutlich mehr als die übrigen Konzern-Sparten. Beeindruckend ist das Zusammenspiel zwischen Online- und Filialgeschäft. Die Abholquoten in den Filialen von Saturn und Mediamarkt liegen bei 44% bzw. 24%. Die Warenkörbe im Betrachtungszeitraum lagen bei 271 Euro bei Saturn und bei 402 Euro bei Mediamarkt. Geplant ist ein Ausbau des Sortiments und die Optimierung des Shop-Front-Ends.

Brasilianer ziehen es vor im Internet einzukaufen

Brasilianische Konsumenten geben etwa 27% ihres verfügbaren Einkommens im Internet aus. der weltweite Durchschnitt liegt hier bei 23%. Das geht aus dem Global Online ShopperReport hervor. Relativ gesehen liegt Brasilien damit vor den USA (23%) und Großbritannien (25%). Smartphones und Tablets werden von den Brasilianern dabei mehr und mehr eingesetzt. Mehr Infos zu diesem Thema findet ihr hier.

Die größten AdWords-Budgets in Frankreich

Hier findet ihr eine Liste der Firmen mit den größten AdWords-Budgets in Frankreich.

1. Orange.fr (2,5 Mio Dollar/Monat)

2. Prixmoinscher.com (1,8 Mio Dollar/Monat)

3. Booking.com (890 Tsd. Dollar/Monat)

4. Esprit.fr (840 Tsd. Dollar/Monat)

Die komplette Auflistung findet Ihr hier.



 

Facebook: Account beschlagnahmt (Update)

Freitag, 30. März 2012

Am 20. Februar hatten wir über einen Reutlinger Amtsrichter berichtet, der den Facebook-Account eines 20-Jährigen beschlagnahmen wollte. Laut Gericht soll dieser einem Freund über das Netzwerk den entscheidenden Tipp für einen Einbruch gegeben haben.

Damals waren wir uns einig:

Sollte Facebook einlenken und die Daten zugänglich machen bzw. dazu gezwungen werden, könnten zukünftig häufiger Facebook Accounts beschlagnahmt werden. Ein Schritt, der von vielen Juristen befürwortet werden würde.

Jetzt gibt es hierzu eine Entscheidung von Seiten Facebooks: Der Amtsrichter bekommt keinen Zugriff auf die Daten des 20-Jährigen!

Der Richter hatte sich zunächst an Facebook Deutschland in Hamburg gewendet, um Zugriff auf den Account zu bekommen. Als er dort auf die Kollegen in Dublin, Irland, verwiesen wurde, stellte er ein Rechtshilfeersuchen an die irischen Behörden. Da Facebook die Daten jedoch auf seinen US-Servern gespeichert hat, waren auch den irischen Behörden die Hände gebunden. Auf seine Anfrage beim Facebook Headquarter in Kalifornien, USA, bekam der Reutlinger Richter die Antwort, Facebook gebe die Daten unter Verweis auf US-Datenschutzbestimmungen nicht an die europäische Justiz heraus.

Facebook nimmt billigend in Kauf, durch dieses Verhalten einen Straftäter zu schützen. (Richter Hamann)

Der 20-Jährige kam trotzdem nicht um eine Strafe herum. Aufgrund anderer Indizien wurde er wegen Beihilfe zum Einbruch zu vier Tagen Jugendarrest sowie einer Geldstrafe verurteilt.

Der Reutlinger Richter schaffte es nicht, einen Präzidenzfall zu schaffen und den Weg für zukünftige Strafverfolgungen mithilfe des sozialen Netzwerks frei zu machen. Obwohl Facebook bereits in der Vergangenheit angekündigt hatte, Behörden bei der Strafverfolgung zu unterstützen, legt der Internet-Riese die Kontodaten und -inhalte ausschließlich auf Basis der Nutzungsbedingungen und nach geltendem Recht offen.

 

USA: Google Tops und Flops 2011, Smartphones vs. Handys

Donnerstag, 16. Februar 2012

Tops und Flops der Google-Dienste in den USA 2011:

2011 verbuchte Google über alle seine Dienste Hinweg in den USA insgesamt ein Plus von 5% bei den Unique Visitors im Vergleich zum Vorjahr. Analysiert man die Zugriffe auf die einzelnen Dienste zeigt sich ein durchwachsenes Bild. Hier die Tops & Flops:

Top-5:

1. Google URL Shortener, +94%

2. Google Docs, +48%

3. Google Chrome, +47%

4. Google Sites, +40%

5. Google Product Search, +36%

Flop-5:

1. Google Book Search, -21%

2. Google Image Search, -18%

3. Google Answers, -14%

4. Google Earth, -8%

5. Google Groups, -5%

Manche dieser Dienste sind in Europa recht unbekannt. Wer mehr Details zu diesem Ranking haben will findet diese hier. Interessant ist hier v.a. dass das Google Top-Produkt, nämlich Google Search mit einem Rückgang von -1% zu den Verlierern unter den Googleprodukten zählt.

Bitkom-Prognose: 2012 mehr Smartphoneverkäufe als Handys

Der Markt um das mobile Internet boomt weiter. 2012 sollen laut einer Prognose von Bitkom zum erstenmal mehr Multimedia-Geräte als herkömmliche Handys verkauft. Der mobile Datenverkehr (Prognose: 170 Millionen Gigabyte, 2010: Rekordwert von 108 Millionen Gigabyte) soll um 57% zulegen. Die Smartphoneverkäufe sollen insgesamt um 35% auf 15,9 Millionen Stück ansteigen. Tablet-PCs sollen 2,9 Millionen Geräte (+29%) über den Ladentisch gehen.

Die gesamte E-Commerce-Branche muss sich auf diese Enwicklung einstellen. Für Onlinemarketing- und Technik-Dienstleister stellt sich einmal mehr das Problem der Conversionattribution, vor allem im Bereich der Smartphones. Shopbetreiber sollten schleunigst mit optimierten Landingpages nachziehen.

 

 

Zahlen, Daten, Fakten zu Facebook, Zalando und Google

Donnerstag, 02. Februar 2012

Der heutige Online Marketing Tag steht, wie es scheint, ganz im Zeichen von Zahlen, Daten und Fakten.

FACEBOOK hat heute sein lang erwartetes Börsenprospekt veröffentlicht. Damit ist der erste Schritt hin zu einem der größten Börsengänge der Geschichte eingeläutet. Mit Veröffentlichung des Prospekts wirbt Facebook um Investoren für seine Wertpapiere. Dabei werden überaus interessante Zahlen zur Finanzkraft Facebooks preisgegeben.

Die soziale Plattform erwirtschafftete im vergangenen Jahr 3,71 Milliarden US-Dollar Umsatz, von denen knapp 1 Milliarde als Reingewinn übrig bleibt. 2010 waren es noch 606 Millionen Dollar und 2009 229 Millionen Dollar Gewinn. Den größten Anteil am Umsatz trägt die Werbeplattform bei. Von den 3,71 MIlliarden US-Dollar Umsatz machen die Facebook Ads 3,154 Milliarden aus, was einen Anstieg um 69% zum Vorjahr bedeutet. Die restlichen 557 Millionen gehen auf Facebook Credits Einnahmen zurück.

Weitere Zahlen und Fakten aus dem Papier (Quelle: allfacebook.de)

  • 845 Millionen Nutzer besuchen Facebook mindestens einmal im Monat
  • 483 Millionen haben die Seite im Dezember täglich besucht
  • 80% sind von außerhalb der USA und Canada
  • 425 Millionen Nutzer haben Facebook im Dezember von einem mobilen Endgerät genutzt
  • Facebook beschäftigt inzwischen über 3000 Mitarbeiter

_____

Rocket Internet, einer der größten deutschen Investoren, hat erstmals Umsatzzahlen vom Online-Schuhhändler ZALANDO veröffentlicht. Glaubt man einer Stellenausschreibung verkauft Zalando in Europa am Tag mehr als 30.000 Paar Schuhe und nimmt dabei im Monat 100 Millionen Euro ein.

Die Stellenausschreibung gibt auch weitere Informationen preis: So soll in Zukunft der südostasiatische Markt erobert werden. Bisher wurde das Modell Zalando außerhalb Europas in Russland, Japan, Brasilien und Australien eingeführt.

_____

GOOGLE muss eine Strafe von $680.000 fürchten: Der französische Kartendienst Bottin Cartographes hat Google Maps Frankreich und der Google Inc. unfairen Wettbewerb vorgeworfen. Dadurch, dass Google Unternehmen den Service Google Maps kostenlos anbietet, würden andere, kostenpflichtige Services, wie Bottin Cartographes nicht wettbewerbsfähig sein können. In Frankreich hat Google schon lange einen schweren Stand.

Google+, Brasilien & E-Commerce

Mittwoch, 25. Januar 2012

Google+ zählt weltweit 90 Mio. Nutzer

Die USA dominieren bei der Zahl der Google+-User mit 27,3 Mio, gefolgt von Indien (20,6 Mio) und Brasilien (7,3 Mio). Deutschland belegt mit 1,4 Mio registrierten Nutzern 8. Rank. Ebenfalls gibt es mitlererweile weltweit ca. 1 Mio Google+-Seiten. Wer sich noch weitere interessante Zahlen zu diesem Thema holen will, findet diese hier.

Tendenzen des E-Commerce in Brasilien 2012

Der brasilianische Onlinehandel wuchs bereits 2011 prächtig und laut einer Prognose von Forrester Research wird dieses Wachstum 2012 anhalten. Versangkosten-Freiheit steht auch beim brasilianischen Konsumenten hoch im Kurs. Auch Shopping-Clubs wie Amazon-Prime oder ShopRunner haben es den Brasilianern angetan. Die Studie unterstreicht auch, dass mobiles Internet in all seinen Device-Ausprägungen in Brasilien in der näheren Zukunft an Wichtigkeit gewinnen wird. Der Erfolg im Social-Network-Bereich liegt hinter den Erwartungen zurück. Beklagt werden hier mangelhafte Tracking-Techniken. Dennoch will der Onlinehandel auch 2012 im Social-Media-Bereich weiter nachlegen. Erste Konzentrationsbewegungen des E-Commerce lassen sich auch in Brasilien bereits feststellen. Die Platzhirschen in Brasilien sind derzeit: Amazon, Google, Apple und Facebook, und das wird sich 2012 wohl noch verstärken. Wer portugiesisch spricht findet hier die Details zur Studie.