Mit ‘Google’ getaggte Artikel

Google stellt vor: Search Network with Display Select

Mittwoch, 06. November 2013

Am vergangenen Montag hat Google auf dem eigenen Inside AdWords Blog einen neuen Kampagnentyp vorgestellt: Search Network with Display Select.

Damit können zukünftig Textanzeigen im Display Netzwerk gezielter ausgeliefert werden. Das Display Netzwerk von Google erreicht laut Comscore 90% der globalen Online und verspricht seinen Kunden durch das Upgrade bis zu 15% mehr Neukunden.

Der neue Kampagnentyp unterscheidet sich zum alten Search & Display Networks dadurch, dass Google verbesserte Methoden anwendet, um festzustellen wann und wo die eigenen Anzeigen am besten performen werden und diese daraufhin gezielter auszuspielen.

Und was bringt es?

Compared to the old campaign type, initial tests show that advertisers, on average, could see a 35% higher click-through-rate, and a 35% lower cost-per-customer purchase on the display portion of their Search Network with Display Select campaigns.

Um in den Genuss des neuen Typs zu kommen, könnt Ihr neue oder bestehende Kampagnen einfach auf das neue Search Network with Display Select umstellen.

Der Austausch im Interface findet in den kommenden Wochen statt. Wer jedoch Search- und Display-Kampagnen separat verwaltet, sollte das auch weiterhin tun, um flexiblere Anpassungen an Gebote, Budget & Co. vornehmen zu können.

Wir sind gespannt, ob die Änderung den besagten Leistungsanstieg tatsächlich hervorrufen kann.

tbc…

 

SEA-Strategie: Online Pure Player auf neuen Wegen

Mittwoch, 22. August 2012

Unser Gründer Andreas Reiffen hat sich die Frage gestellt, ob SEA mit den heutigen KPIs wie CPO, KUR oder ROI nachhaltig sein kann und kam zu dem Fazit, dass dem nicht so ist. Ein einfaches Beispiel zeigt, wie viel besser und profitabler man arbeiten kann, wenn man sich am Gewinn messen lässt und CPO & Co. zunächst vernachlässigt.

Den ganzen Artikel gibt es auf lead-digital.de zu lesen!

Was denkt ihr?

 

5 Tipps für die richtige Kampagnenstruktur in AdWords!

Montag, 06. August 2012

Oftmals unterschätzt, aber immens wichtig: die richtige Kampagnenstruktur. Denn eine feingranulare Kampagnenstruktur ist die Grundvoraussetzung für performante Anzeigen und leistungsstärkere Kampagnen. Anzeigen, die auf einer sauberen Struktur basieren, erzielen höhere Klickraten, verbessern die Kampagnenqualität und senken dadurch die Kosten.

Heute stellen wir Ihnen 5 Tipps vor, wie man seine Kampagnen optimal strukturiert und was dabei zu beachten ist.

Continue reading “5 Tipps für die richtige Kampagnenstruktur in AdWords!” »

Review Berlin Buzzwords 2012

Donnerstag, 14. Juni 2012

 

Vom 4. bis 5. Juni 2012 fand in Berlin die Buzzwords 2012 statt, eine Developer-Konferenz mit dem Motto “search, store and scale”. An zwei Tagen gab es über 30 internationale Präsentationen mit dem Fokus auf skalierbare Suche, Daten Analyse in der Cloud und NoSQL-Datenbanken.

crealytics unterstützte das Event mit einem “Spielplatz” auf dem Innenhof des Veranstaltungsortes. Neben einer Tischtennisplatte und einem Tischkicker gab es eine Chill Out – Area mit bequemen Sitzsäcken und Sofa, eine Hackysack – Area für die Fußball-Begeisterten sowie selbstgemachtes Popcorn.

 

 

Der Playground wurde nach anfänglichem Zweifel im Laufe der zwei Tage von den Teilnehmern der Konferenz immer besser angenommen und am Ende gab es durchwegs positive Resonanz darauf. Leider hatte uns Mutter Natur etwas im Stich gelassen und uns sehr durchwachsenes Wetter geschenkt, was dennoch nur wenige davon abhielt ihre Pausen im Freien zu verbringen.

Wir haben aber natürlich nicht nur Tischtennis gespielt und Popcorn genascht. Ein Teil der crealytics-Truppe wohnte auch den Präsentationen bei, wobei das Feedback eher gemischt war. Besonders die Einzelgespräche mit den Teilnehmern und Speakern kamen bei unseren Jungs positiv an und gaben wertvolle Impulse für das tägliche Geschäft und die Entwicklung bei crealytics. Auch die Keynote von Google zu ihrer SQL Datenbank stieß trotz des NoSQL-Mottos der Konferenz auf positive Resonanz. Leider gab es auch einige wenige Präsentationen, die vielversprechend klangen, aber letztlich etwas zu oberflächlich waren.

Der geplante Workshop mit dem Thema “Product in a day – rapid turnaround with HackySackDrivenDevelopment (HSDD)” konnte leider aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl nicht stattfinden. Hier werden wir uns im kommenden Jahr noch mehr Mühe geben und frühzeitig die Werbetrommel rühren.

Alles in allem hat uns das Event sehr gut gefallen. Die Organisation war wirklich gut, es hat alles wunderbar geklappt und es gab durchweg positive Resonanz auf unseren Playground. Die Berlin Buzzwords ist auch im kommenden Jahr eine gute Option für uns und einen möglichen Playground 2.0!

 


				

Neuer Bericht in AdWords: Keyword Details

Donnerstag, 24. Mai 2012

Seit kurzem kann man sich auf der Keyword-Ebene zu jedem einzelnen Keywords, für das genügend Daten vorhanden sind, Details wie Anteil an Impressions und durchschnittliche Position anzeigen lassen. Dabei sieht man seine eigene Position im Vergleich zu der der Mitbewerber. Google erklärt, dass für eine Impressions nicht unbedingt das gleiche Keyword verantwortlich sein muss, die Ad kann bei dem einem Werbetreibenden z.B. durch ein exact Match und bei dem anderen durch ein modified broad getriggerd worden sein.

Noch muss man sich für jedes Keyword den Report einzeln ziehen, laut RKG wird es wahrscheinlich auch für eine größere Menge an Keywords möglich sein, eventuell ist sogar eine API-Anbindung in Planung.

Was meint ihr? Wird sich dadurch der Bieterkampf auf die Shop-Brands zwischen manchen Werbetreibenden noch verstärken? Was ist Googles Interesse an dieser Neuerung? Zieht ihr aus diesem Report irgendwelche Konsequenzen, von den Keywords zum Shopnamen abgesehen?

 

 

Mehr Infos: Inside AdWords Blog

Neues von den Samwers, Google und zum Social ROI

Freitag, 23. März 2012

Die Bombe ist eingeschlagen: Wie techberlin rausgefunden hat, starten die Samwer-Brüder einen neuen Klon. Nur diesmal wird kein geringeres Portal geklont als Amazon. Der neue Klon aus dem Hause Samwers trägt den Namen Lazada (span. Schlinge) und sitzt in Singapur. Von hier aus soll Lazada den südostasiatischen und später den ostasiatischen und arabischen Markt angreifen – Märkte, in denen Amazon selbst kaum bis gar nicht aktiv ist. Der Plan: Amazon dazu zwingen selbst dort aktiv zu werden oder Lazada aufzukaufen.

 

 

Google baut unterdessen weiter sein Werbenetzwerk aus und hat nun das Einkaufen von Display Werbung vereinfacht sowie die Tools modernisiert und optimiert. Im Detail wurde ein eigener Tab für Display-Werbung in AdWords eingeführt, das Kontext Targeting optimiert sowie die visuelle Darstellung der Reichweite hinzugefügt. Ein kleines Video zu den Neuerungen gibt es auch:

 

 

Adobe hat eine Studie mit dem Titel “Why marketers aren’t giving social the credit it deserves” veröffentlicht. Kernaussage der wirklich interessanten Studie ist, wie der Titel schon sagt, die verweigerte Anerkennung des Nutzens von Social Media für den Umsatz eines Unternehmens. Dies liegt hauptsächlich daran, dass in der gängigen Praxis der letzte Klick eines Abverkaufs zählt und im Kaufprozess die Berührungspunkte zuvor bzw. der erste Klick kaum Beachtung erhalten. Dieser erste Klick kommt laut Adobe immer öfter von sozialen Netzwerken wie Facebook.

Die Studie kommt zu drei Hauptergebnissen:

1. Die Last-click Zuordnung, wie sie von den Meisten angewandt wird, vernachlässigt die Rolle von Social Media im Kaufprozess.
2. First-click Zuordnung erfasst den Einfluss von Social Media exakter, wodurch der Nutzen von SM um bis zu 94% steigt.
3. Dieser gesteigerte Nutzen sollte signifikant genug sein, um Marketer davon zu überzeugen ihre Budgets anders zu priorisieren und zu verteilen.

Das Ergebnis ist allerdings nichts wirklich neues. Schon seit geraumer Zeit schwirren in der eCommerce- und Online Marketing-Welt Begriffe wie “Attribution Modell” oder “Customer Journey” herum, die eben genau diesen Prozess beschreiben. Marketer müssen sich bewusst werden, dass der Kaufprozess im Internet über viele unterschiedliche Kanäle und Berührungspunkte führt und nicht nur dem letzten zugeordnet werden darf. Hierzu bedarf es einer ausgeklügelten Software, die Adobe mit seiner Marketing Suite natürlich selbst zur Verfügung stellt.

 

Google stellt verbesserte Sitelinks für AdWords vor

Mittwoch, 15. Februar 2012

Seit November 2009 bietet Google die sogenannten Ad Sitelinks an:

Mit Ad Sitelinks lässt sich der Wert bestehender AdWords-Anzeigen erhöhen, indem Links zu spezifischem und relevantem Content auf Unterseiten Ihrer Website bereitgestellt werden. Mit Ad Sitelinks werden die Nutzer nicht einfach alle auf dieselbe Zielseite geleitet, sondern können aus bis zu vier zusätzlichen Ziel-URLs auswählen.

Es hat sich recht schnell gezeigt, dass diese Sitelinks, die nur in der besten Anzeige vorkommen, zu einer Performance-Verbesserung führten: Im Schnitt haben Anzeigen mit Sitelinks eine 30% höhere Klickrate. Grund hierfür ist, dass der Suchende mehr Optionen innerhalb der Anzeige hat. Neben der eigentlichen Information gibt es dort relevante Links zur Webseite oder Verweise auf Gutscheine, Rabattaktionen oder Sonderangebote.

Google hat nun eine Erweiterung zu den bekannten Sitelinks in AdWords Anzeigen veröffentlicht. Bisher konnten maximal 10 Sitelinks pro Anzeige mit je maximal 35 Zeichen angebucht werden:

 

Quelle: www.adwords.blogspot.com

 

Hat man aktive Anzeigen in seinem AdWords Konto, die einen Bezug zu den Sitelinks der ursprünglichen Anzeige haben (z.B. Übereinstimmung von Textteilen der Headline oder Description Lines mit den Texten der Sitelinks), werden die Anzeigentexte fortan in die Sitelinks integriert. Hat man z.B. folgende vier Anzeigen in seinem Konto:

 

Quelle: www.adwords.blogspot.com

 

kann zukünftig folgende Anzeige als Top Ad in den Suchergebnissen gezeigt werden:

 

Quelle: www.adwords.blogspot.com

 

Voraussetzung ist, wie bereits erwähnt, das Bestehen von aktiven Anzeigen im Konto, die einen engen Bezug zur ursprünglichen Anzeige haben, sowie das Erscheinen der Anzeige oberhalb der Suchergebnisse! Erste Tests haben gezeigt, dass die Klickraten mit dem neuen Format im Vergleich zum alten Format signifikant höher sind.

 

 

Zahlen, Daten, Fakten zu Facebook, Zalando und Google

Donnerstag, 02. Februar 2012

Der heutige Online Marketing Tag steht, wie es scheint, ganz im Zeichen von Zahlen, Daten und Fakten.

FACEBOOK hat heute sein lang erwartetes Börsenprospekt veröffentlicht. Damit ist der erste Schritt hin zu einem der größten Börsengänge der Geschichte eingeläutet. Mit Veröffentlichung des Prospekts wirbt Facebook um Investoren für seine Wertpapiere. Dabei werden überaus interessante Zahlen zur Finanzkraft Facebooks preisgegeben.

Die soziale Plattform erwirtschafftete im vergangenen Jahr 3,71 Milliarden US-Dollar Umsatz, von denen knapp 1 Milliarde als Reingewinn übrig bleibt. 2010 waren es noch 606 Millionen Dollar und 2009 229 Millionen Dollar Gewinn. Den größten Anteil am Umsatz trägt die Werbeplattform bei. Von den 3,71 MIlliarden US-Dollar Umsatz machen die Facebook Ads 3,154 Milliarden aus, was einen Anstieg um 69% zum Vorjahr bedeutet. Die restlichen 557 Millionen gehen auf Facebook Credits Einnahmen zurück.

Weitere Zahlen und Fakten aus dem Papier (Quelle: allfacebook.de)

  • 845 Millionen Nutzer besuchen Facebook mindestens einmal im Monat
  • 483 Millionen haben die Seite im Dezember täglich besucht
  • 80% sind von außerhalb der USA und Canada
  • 425 Millionen Nutzer haben Facebook im Dezember von einem mobilen Endgerät genutzt
  • Facebook beschäftigt inzwischen über 3000 Mitarbeiter

_____

Rocket Internet, einer der größten deutschen Investoren, hat erstmals Umsatzzahlen vom Online-Schuhhändler ZALANDO veröffentlicht. Glaubt man einer Stellenausschreibung verkauft Zalando in Europa am Tag mehr als 30.000 Paar Schuhe und nimmt dabei im Monat 100 Millionen Euro ein.

Die Stellenausschreibung gibt auch weitere Informationen preis: So soll in Zukunft der südostasiatische Markt erobert werden. Bisher wurde das Modell Zalando außerhalb Europas in Russland, Japan, Brasilien und Australien eingeführt.

_____

GOOGLE muss eine Strafe von $680.000 fürchten: Der französische Kartendienst Bottin Cartographes hat Google Maps Frankreich und der Google Inc. unfairen Wettbewerb vorgeworfen. Dadurch, dass Google Unternehmen den Service Google Maps kostenlos anbietet, würden andere, kostenpflichtige Services, wie Bottin Cartographes nicht wettbewerbsfähig sein können. In Frankreich hat Google schon lange einen schweren Stand.

Sesam öffne dich – Google Sesame und der Zappos Hack

Dienstag, 17. Januar 2012

Google Sesame heißt ein neuer, bisher inoffiziller und im Betatest verharrender Dienst von Google, mit dem weiter die Datensicherheit für Nutzer vorangetrieben werden soll.

Google Sesame ist für all diejenigen gedacht, die sich von fremden Rechnern aus in ihr Google-Konto (Mails, Kalender) einloggen wollen. Oftmals ist man sich aber nicht sicher, ob der entsprechende Rechner vertrauenswürdig oder frei von Viren und anderer Schadsoftware ist. So könnten durch etwaige Programme sensible Login-Daten ausgelesen werden. Dem versucht Google Sesame entgegenzuwirken: Der Dienst ermöglicht es, über sein Smartphone oder Tablet die Google Sesame  Seite aufzurufen und den abgebildeten QR-Code einzuscannen. Hat man dies getan, wird man zur Login-Seite von Google weitergeleitet, auf der man sich mit seinen normalen Daten anmelden kann. Durch diesen Vorgang loggt sich auch der Fremdrechner automatisch im Google-Konto ein, ohne dort direkt einen Benutzernamen oder ein Passwort eingeben zu müssen.

Ob und wann dieses Tool kommt, weiß man nicht. Ruft man die Sesame Seite auf, bekommt man folgenden Hinweis von Dirk Balfanz aus dem Google Security Team angezeigt:

Hi there – thanks for your interest in our phone-based login experiment.

While we have concluded this particular experiment, we constantly experiment with new and more secure authentication mechanisms.

Stay tuned for something even better!

Sesam öffne dich hieß es gestern auch bei Zappos, dem Online-Bekleidungsshop und 100%iger Tochter von Amazon. Dort konnten sich Hacker Zugriff zur Kundendatenbank erschleichen und 24 Millionen Kundendaten entwenden. Diese beinhalteten Namen, E-Mail-Adressen, Rechnungs- und Lieferadressen, Telefonnummern, die letzten vier Ziffern der gespeicherten Kreditkartennummern sowie die verschlüsselten Passwörter der Kunden-Konten. Zappos versicherte aber, dass keine vollständigen Kreditkartennummern oder andere Zahlungsinformationen entwendet wurden. Das Unternehmen setzte inzwischen alle Kundenpasswörter zurück und bittet nun die Kunden neue Passwörter anzulegen.

2011: Google Top Searches und Facebook Nutzerzahlen

Montag, 02. Januar 2012

Die Netzwelt scheint noch immer den Silvester-Rausch auszuschlafen, weshalb wir an dieser Stelle kurz ein paar Zahlen und Fakten zu Google Search und Facebook im deutschen Markt vorstellen möchten.

Google Suche:

Bei den Top 10 Suchbegriffen 2011 in Deutschland hat sich Minecraft (ein Open World Online Spiel) an die Spitze geschoben, vor EHEC (2.) oder dem iPhone 5 (3.). Unter den Top 10 befinden sich zudem Fukushima (6.), das iPad 2 (9.) und DSDS-Kandidatin Sarah Engels (10.).

Bei den News gibt es weniger Überraschungen. Japan belegt den 1. Platz, gefolgt von Apple (2.), EHEC (3.) und DSDS (4.). Facebook belegt den 6. Platz, dahinter folgen z.B. Gaddafi (7.) oder Strauss-Kahn (10.).

Weitere wirkliche interessante Top 10 Listen zu Stars, Promis, Bildern, etc. aus Deutschland gibt es hier. Dort kann man sich auch noch das Suchverhalten global oder in anderen Ländern anschauen.

Google hat das Jahr 2011 auch in einem wirklich gelungenen Video zusammengefasst. Absolut sehenswert!

 

Facebook:

Das soziale Netzwerk hat seine Nutzerzahlen 2011 in Deutschland um 50% steigern können, von 13,9 auf 22,1 Millionen aktive User. Auffällig ist vor allem der verhältnismäßig starke Anstieg bei “älteren” Menschen (45+). Facebook kommt also auch in dieser Altersschicht immer besser an. Gemessen an der Einwohnerzahl hat Deutschland in Europa noch mit das größte Potenzial für künftiges Wachstum.

Weltweit hat sich Deutschland damit an Position 10 geschoben. Spitzenreiter ist die U.S.A. mit 157,4 Millionen Nutzern, gefolgt von Ländern wie Indonesien (41,7 Mio.), Indien (41,4 Mio.) oder Brasilien (35,1 Mio.). Als erstes europäische Land taucht auf Platz 7 das Vereinigte Königreich mit knapp 30,4 Millionen aktiven Usern auf.

Regional sind Berlin (1,32 Mio.), München (0,85 Mio.) und Hamburg (0,72 Mio.) die Städte mit den meisten Facebook-Nutzern.

Copyright allfacebook.de